Mit Pamela in Berlin

Mit Pamela in Berlin

Mit Pamela in Berlin

Zum Portrait Shooting mit Pamela

Behind the Scenes

 

Pamela hatte angefragt, ob ich für ein Shooting auch nach Berlin kommen würde. Sie sagte:

„Ich möchte einfach mal richtig schöne Fotos von mir, und das gönne ich mir jetzt.“

„Logisch!“ Und so zog es mich an einem schönen, sonnigen Wochenende nach Berlin. Pamela warnte mich vor, unfotogen zu sein. Sie sei ganz sicher „ein schwieriger Fall“. Tja, abwarten…

Leider geht es sehr vielen Menschen so. Sie gefallen sich nur auf Fotos, wenn sie in einem unbemerkten Moment fotografiert wurden. Aber wieso ist das so?

Unfotogen?

Natürlich gibt es Menschen, die Probleme damit haben, sehr häufig zu blinzeln. Das liegt dann meist an besonders lichtempfindlichen Augen. Für jeden gibt es Körperhaltungen und Positionen, die optimaler oder weniger „charmant“ sind. Aber auf all diese Unfotogen-itäts-Probleme kann man eingehen.

Un woran machen wir eigentlich aus, ob jemand unfotogen ist? Anhand von privat geknipsten Urlaubsfotos? Natürlich gibt es Menschen, die einfach unzufrieden mit sich selbst sind. Sie akzeptieren nicht, wie sie sind; sind mit sich selbst im Unreinen… Zum diesem Thema habe ich neulich einen Beitrag Die Perfektion der Werbung geschrieben.

Andere stellen sich selbst einfach nicht gerne in den Mittelpunkt. Daher gehöre ich übrigens auch. Es gibt Jahre, in denen es so gut wie keine Fotos von mir gibt. Mittlerweile finde ich es sehr schade, dass ich während meiner Jugendzeit nicht fotografiert werden wollte. Es wären schöne Erinnerungen gewesen. Aber ich war einfach unsicher. Daher war ich um so begeisterter, als Pamela sagte „und das gönne ich mir jetzt!“ Richtig so!

Worauf warten? Ausser vielleicht auf gutes Wetter…

 

Unfotogen gibt es nicht!

Entscheidende Faktoren für gute Fotos

Am wichtigsten ist, dass die Chemie zwischen Fotografen und Model stimmt. Die Technik zu beherrschen setze ich mal voraus. Natürlich spielen das Auge, der professionelle Background, das Einsetzen von Licht und Schatten, das Anleiten des Models und die jahrelange Shooting-Erfahrung nicht unwichtige Rollen. Aber die Wohlfühlatmosphäre ist ebenso entscheidend. Sobald ich mein Model aufgelockert und Vertrauen aufgebaut habe, klappt es immer wunderbar.

Bei meinen Portrait Shootings von Privatpersonen läuft es generell so ab, dass wir vorab eine kleine Strategie erstellen. Was passt am besten zur Person, wo fühlt sie sich wohl, was ist gefragt… Danach suche ich nach passenden Locations. Ich versuche immer neue Hintergründe und Locations zu verwenden.

Zur Vorbereitung

Mit Pamela habe ich im Vorwege erstmal ihre Wünsche und Vorstellungen besprochen. Sie wünschte sich natürliche Aufnahmen im Grünen, war aber ansonsten sehr offen, und überließ mir den Rest. Da es also keinen konkreten Verwendungszweck oder Formatvorgaben gab, war ich in meiner Gestaltung ganz frei. Wir wanderten durch die Strassen Berlins. Überall dort, wo ich schöne Hintergründe und gutes Licht sah, machten wir Halt. Ganz nach dem Motto

Capture the Moment!

Natürlich hatte ich auch in diesem Fall vorab ein wenig im Internet und bei Google Maps recherchiert. Aber dieses Mal sollte es noch lockerer und freier ablaufen. Diese etwas ungeplante Art der Fotografie war für mich spannend. Es fühlte sich an, wie ein lockerer Spaziergang, bei dem ich neben netten Gesprächen immer aufmerksam die Augen nach Backgrounds offen hielt.

Die Spontanität war sehr inspirierend!

Portrait von Pamela in Berlin Charlottenburg
Portrait von Pamela in Berlin Charlottenburg

 

Nachdem ich Pamela einen Blick auf den Kameradisplay geworfen hat, war sie ganz erstaunt, wie unerwartet gut die Wirkung war. Das Blau ihrer Jeans leuchtete in Komplementärfarben zur sonnigen, gelben Hauswand und verursachte einen wahrhaftigen Wow-Effekt.

Um möglichst abwechslungsreiche Aufnahmen zu erzeugen, biete ich neben den Location- auch immer Outfit-Wechsel an. So machten wir es auch und spazierten nach einigen Strassenszenen in Richtung Park. Pamela hatte mir vorab erzählt, dass sie hier gerne joggt, und sich auch Auszeiten nimmt. Im Grünen fühlt sie sich wohl, macht Yoga oder liest ein Buch. Daher haben wir im schönen, an der Spree gelegenen, Schlossgarten Charlottenburg entspannte Portraits gemacht. Zu einer kleinen Auswahl der Serie geht es unter Pamela.

Get a glimpse at Pamela here!

Ein Making-Of vom Shooting

möchte ich Dir natürlich nicht vorenthalten.

Wir hatten einen abwechslungsreichen Nachmittag. Berlin glänzte mit feinstem Sonnenschein und zeigte sich von seiner schönsten Seite.

Vielen Dank an meinen persönlichen Berlin Guide und Assistenten für´s Aufhellen. Vielen Dank liebe Pamela für den wunderbaren Aufhänger nach Berlin zu kommen! Nach erfolgreicher getaner Arbeit ließen wir den Abend entspannt mit einem Drink ausklingen…

About the Author

Leave a Reply